Verletzung an der Pulsader

Erste Hilfe

Verletzungen an der Pulsader

Wenn festgestellt werden kann, dass eine Verletzung der Pulsader vorliegt, sollte unverzüglich Erste-Hilfe geleistet und ein Arzt gerufen werden, da nur er die Pulsader-Blutungen richtig versorgen kann. Bis zu dessen Eintreffen sollte man wie folgt vorgehen:

  1. Aus dem Verbandskasten ein sauberes und steriles Tuch nehmen. Falls nichts dergleichen in Reichweite ist, muss man mit anderen Materialien (möglichst sauber und fusselfrei) oder notfalls mit der eigenen bloßen Hand improvisieren.
  2. Mit festem und direkten Druck auf die Wunde drücken. Wenn noch mit einer Hand möglich, sollte die betroffene Ader etwas weiter oben, vor der Wunde abgedrückt werden. In jedem Fall das betroffene Glied hochhalten! So verringert man den Druck und verlangsamt somit den Blutfluss.
  3. Die Wunde mit einem Druckverband verbinden (wie zuvor beschrieben), aber nicht zu fest abbinden. Das könnte einen Blutstau hervorrufen, das betreffende Organ blau werden und absterben.
  4. Sollte es durch den Verband bluten, muss man erneut solange fest auf die Wunde drücken, bis die Blutung schließlich stoppt. Auf keinen Fall darf der Verband abgenommen werden. Ist ein neuer Verband nötig, muss er über den alten gelegt werden.
  5. Durch hohen Blutverlust kann schnell ein lebensgefährlicher Schock eintreten. Um diesen zu verhindern, sollte sich die verletzte Person hinlegen und die Beine hochhalten. Ist dies der Person aus eigener Kraft nicht mehr möglich, müsst jemand aushelfen. Noch mehr Infos zum Thema Verletzungen an der Pulsader gibt es im Online Erste-Hilfe Kurs am Kind von notfall-abc.de:

Optimal wäre es, wenn Körper und Beine höher liegen als der Kopf. Somit gelangt genügend Sauerstoff in das Gehirn, ein Schock wird verhindert und zudem werden Blutdruck und Blutfluss verringert.
Die Wunde darf auf keinen Fall gereinigt werden.

Ist es nicht möglich, einen Druckverband anzulegen, muss man die Wunde provisorisch abdrücken bzw. abdecken und den Druck aufrecht erhalten, bis ärztliche Hilfe eintrifft.

Quelle und weiterführende Informationen: www.notfall-abc.de